Mittwoch, 27. Oktober 2010

Strickerinnen sind Siegerinnen!

Ok. Es mag Werbung sein - aber toll gemacht ist der Film, das muss man ihm lassen.


Und wenn man die Werbe-"Pointe" weglässt, ist man beim Titel des Posts - yay!
Knit on!

via: http://www.strickpunkt.de/de/blog.html

Dienstag, 26. Oktober 2010

WIP Norwegermarathon 2. Endspurt!

Der zweite Norwegerpulli ist fast fertig!
Gestern habe ich den letzten Mustersatz fertiggestrickt, und dabei in der letzten Reihe die Steek-Maschen abgekettelt. Die Schultermaschen habe ich einfach auf der Rundstricknadel gelassen.

Heute nachmittag habe ich die Steek-Maschen vernäht - so wie hier . Ich hatte als Steek-Muster w-r-w-w-r-w um mich nachher gut orientieren zu können. Die Nähmaschinennaht habe ich mitten in die roten Maschen gesetzt, zweimal drüber genäht und leichten Zickzackstich eingestellt für mehr Elastizität.
Der Schnitt - ging diesmal schon ohne Zittern und Mut antrinken - verlief zwischen den beiden mittleren weißen Maschen. Schnipp-Schnapp! Offen sind die Ärmel und die Ausschnitte!
Der wird meiner Nichte bis zu den Knien hängen - zum Glück sind Strickkleider modern...
Schnell noch die Schulternähte mit einem Three-Needle-Bind-Off gefertigt - so wie z. B. hier beschrieben - das geht schnell und einfach und ist stabil und elastisch zugleich.

Fertigstellung erfolgt dann frühestens nächstes Wochenende, denn morgen fahre ich wieder fort.
Als nächstes Reiseprojekt fange ich daher wohl am besten die nächsten Ärmel an... Norwegermarathon Nummero 3!
Bis Weihnachten bekomme ich aber dennoch nicht alle vier fertig. Schade eigentlich.

Dienstag, 19. Oktober 2010

Nächste Woche: Hamburger Wollfabrik Sonderverkauf!

Habt Ihr mitbekommen, dass in der Hamburger Wollfabrik nächste Woche Sonderverkauf ist?
Nein, ich bekomme kein Geld von denen. Aber ich war mit der Timpani-Wolle (Avangard) echt sehr sehr zufrieden. Nach einigem Tragen kann ich inzwischen auch sagen: die Wolle pillt fast gar nicht!
Ich würde wahnsinnig gerne hin und mal alles anfassen können - dann wüsste man auch, was man bestellen will... aber zur Zeit ist an Stash-Erweiterung leider nicht zu denken. Euch soll das natürlich nicht abhalten...
Ich mache solange mit meinem Norweger weiter. Hier der aktuelle Zwischenstand:

Eiszapfen sind fertig
Aber es wird irgendwie doch eher ein Strickkleid...
guckst du hier:
geht sicher bis zu den Kniekehlen wenn es fertig ist

Heute abend aber muss ich leider bügeln. Bis nächsten Montag könnten eventuell die Steeks geschnitten sein! Aufregend.

Montag, 11. Oktober 2010

Der Ärger mit den Nadeln. Trotzdem Fortschritt.

Die meisten meiner Stricknadeln habe ich geerbt. Keine Ahnung von wem - meine Mutter war keine große Strickerin... Meine Großmutter habe ich auch nie Stricken sehen. Aber irgendwann bekam ich zu Hause einen alten Sofakissenbezug voller Nadeln in die Hand gedrückt, zusammen mit einigen Wollresten, viele davon sahen verdächtig nach aufgeribbelten alten Pullovern aus...

Diese ererbten Stricknadeln sind alle aus Metall. Einige Nadelspiele, vor allem die 5 oder 6 Sätze der Nadelstärke 2, sind noch nicht einmal beschichtet - sieht aus wie Stahl... Die Rundstricknadeln sind alle "normale" deutsche Inox-Nadeln, mit diesen altmodischen durchsichtigen Plastikkabeln, unelastisch und mit der Neigung zu verbiegen. Ab und zu lege ich sie in heißes Wasser, zum "Entspannen" -- dann geht es wieder. Aber die Nadeln sind mir eigentlich zu stumpf.

Seit ich angefangen habe, mich mehr mit Stricken und Stricktechnik auseinanderzusetzen, probiere ich auch andere Nadeln aus. Vor einiger Zeit zum Beispiel kaufte ich mir eine Knitpicks Holznadeln- die mit dem bunten Holz - und zwar mit einem Kabel zum Wechseln, durch abschrauben.

Heute mal ein Fazit:
PRO:
-schön spitz.
-das Kabel ist gut elastisch
CONTRA:
-bei mir drehen sich die Kabel manchmal ab - das Gewinde geht gerade weit genug auf, um einen Wollfaden festzuklemmen.
-das Kabel ist mir letzte Woche abgerissen. Grmpf.

grmpf %&$§?!!
Kann ich nicht empfehlen. Kaufe ich auch nicht wieder.
Dank einer langweilig-klassischen, aber neuen Prym Nadel habe ich dennoch Fortschritte erzielt.
Körper fertig

Ab hier geht es mit den Ärmelsteeks und dem oberen Muster weiter.

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Die Firma Wild & Söhne...

...schreibt zurück. Das finde ich schonmal gut.
Hier der Text (meine E-Mail entsprach im großen und ganzen diesem Blogpost):

Sehr geehrte Strickbloggerin aus dem Projektmanagement,
vielen Dank für Ihre engagierte Mail zu unserer Strickwaffe. Es tut uns leid, wenn wir Sie mit dem Objekt Strickwaffe verärgert haben und möchten gerne Stellung zu Ihrer Argumentation beziehen.
Ja, wir teilen sogar in einigen Dingen Ihren Standpunkt.
Natürlich haben Sie Recht, dass Waffen und die davon ausgehende Gewalt nicht als humorvoll bezeichnet werden können. Aber die Auseinandersetzung mit Waffen kann und sollte auch auf humorvolle Weise möglich sein. Humor ist unseres Erachtens eine der besten Waffen gegen Gewalt. Auch bedienen wir uns keinerlei zynischer Spielform des Humors, denn diese ist uns völlig fremd.
Ja, Sie haben recht, die Strickwaffe ist natürlich nicht nach ergonomischen Gesichtspunkten gestaltet, und trotzdem ist sie besser zu bedienen als die meisten anderen, teilweise viel zu kleinen Strickliesln mit viel zu glatten Metallösen. Und ich habe in meinem Leben schon sehr, sehr viel gestricklieselt ;-) – meist mit konventionellen Strickliesln.
Jedoch bin ich nicht der Meinung, dass diese Welt besser wird, indem man sie mit einer weiteren Strickliesl in gekannter Art und Weise beglückt. Politisch korrekt sind diese in ihrer Herstellung nämlich keineswegs. Um auf den Preis von drei bis vier Euro zu kommen, muss irgendwo auf der Welt jemand hart arbeiten. Wenn man bedenkt, dass die Gewinnspanne bei einem solchen Produkt allein für den Händler mindestens 50% des Verkaufspreises beträgt und der Hersteller auch nur einen Bruchteil der Einnahmen an den Arbeiter weitergibt...
Die Zielgruppe für unsere Strickwaffe sind im übrigen nicht kleine, wild rumballernde Jungs im Kindergarten- oder Grundschulalter. Es sind Erwachsene, die die konventionelle Strickliesl von früher kennen und in der Lage sind, dieses Objekt und dessen Antagonismus zu erkennen. Auch weiss ich als Vater von drei Jungen, dass natürlich nicht nur Mädchen des Strickens mächtig sind – auch ohne Strickwaffe.
Auch unseren Claim „Pistolen zu Strickliesln“ finden wir nach wie vor richtig – nicht wir, sondern Sie haben diesen verdreht.
Abschließend möchte ich erwähnen, dass wir uns dem Ziel einer friedvolleren Welt nur nähern, indem wir den Diskurs um Krieg, Frieden, Waffen und Gewalt aufrecht erhalten – und genau dazu haben Sie uns ein weiteres Mal Gelegenheit gegeben. Vielen Dank dafür!

Mit friedlichen Grüßen
Fritjof Wild

Ich kann mit dieser Antwort leben. Neue Argumente habe ich nicht, auch wenn ich das Ding nach wie vor blöd finde. Nennen wir es einen Waffenstillstand.
Ich habe auch wichtigeres zu tun. Stricken zum Beispiel.

Sonntag, 3. Oktober 2010

Geschmacklos: Strickwaffe für Kinder.



Tichiro machte heute auf diese Sache aufmerksam:

http://wild.macbay.de/blog/wp-content/uploads/Poster_HaendeHoch1.png
Die Firma Wild&Söhne vermarktet eine Holzpistole, die als Strickliesl dient. Auf ihrer Website begründen sie das so (fette Hervorhebungen sind von mir): 
 "Auch im 21. Jahrhundert ist das Prinzip „Schwerter zu Pflugscharen“ eine gute Idee. Nur könnte das Motto selbst gerne zeitgemäßer sein. Wie „Pistolen zu Strickliesln“. Wir stellen Ihnen hiermit die Strickwaffe vor, das neue Produkt aus dem Label wild & soehne. Komplett in Deutschland produziert. Mit der Strickwaffe erhalten Sie einen humorvollen Artikel mit zeitlosem Design und intelligenter Produkt­philosophie. Dazu gehört die Verwendung nachhaltiger Materialen genauso wie die Produktion in regionalen Betrieben. So wird die Strickwaffe in der Werkstatt für angepasste Arbeit GmbH (wfaa) in Düsseldorf hergestellt, einer gemeinnützigen Werkstatt für Menschen mit Behinderungen.

Mehr über die Strickwaffe und alle weiteren Fragen beantworten wir selbst. Jederzeit. 
Rufen Sie an unter 0211.7822403 oder schreiben Sie uns unter mail(at)wildundsoehne.de"


Möglicherweise ist eine Waffe  "zeitlos im Design" - leider - aber "humorvoll" ist eine Waffe meiner Meinung nach  nie.
Von der Produktphilosphie her sieht es nicht einmal so aus, als könnte man mit dem Ding gut arbeiten - aus ergonomischer Sicht  hat sich die klassische "Liesl" durchaus bewährt. Das wird auch nicht besser, wenn das Stück aus "nachwachsenden Rohstoffen" von Menschen mit Behinderung hergestellt wird. Die könnten ja auch "normale" Strickliesln produzieren.
Zuguterletzt stimmt noch nicht einmal der Claim - denn nicht Pistolen werden zu Strickliesln sondern umgekehrt werden sehr friedliche Strickliesln zu Pistolen. Und Pistolen sind kein Spielzeug. Basta.
Falls man nur die neue "Zielgruppe Jungs" ansprechen will, lassen die sich bestimmt auch nicht übertölpeln. Wenn ein Junge erstmal glaubt, Stricken sei für Mädchen, dann wird er sich von dieser (falschen) Meinung auch nicht durch eine Pistole abhalten lassen.

Vielleicht sollten wir Strickbloggerinnen die Damen und Herren von Wild&Söhne beim Wort nehmen und ihnen alle einmal eine E-Mail schreiben, in der wir -freundlich, höflich, aber sehr bestimmt - -darauf hinweisen, wie bescheuert dieser "humorvolle Artikel mit zeitlosem Design und intelligenter Produktphilosophie" unserer Meinung nach ist. Ich fange gleich damit an. Macht ihr mit?

Samstag, 2. Oktober 2010

WIP: Norwegermarathon 2. Er wächst und gedeiht.

Heute nur ein kurzer Zwischenstand zum roten Norwegerpulli - ich habe über die Woche immerhin ein Knäuel rote Wolle verstrickt, und der Pulli wächst so langsam. Aber auch hier denke ich wieder: die norwegischen Kinder scheinen alle recht groß zu sein...
sichtbarer Fortschritt

Also, meine kleine zarte Nichte wird in dem Pulli wahrscheinlich echt versinken...
:-)

Was mich allerdings echt nervt ist die Rundstricknadel - ich habe jetzt von der alten 80er Prym auf einen neue Knitpicks Symphonie mit 100cm Kabel gewechselt, aber irgendwie verdreht sich das Kabel immer ganz komisch. Falls es da einen Trick oder ein System gibr, so habe ich es noch nicht verstanden. Ich benutze eigentlich nur Rundstricknadeln, weil man mit der Zauberschlinge seltener Nadeln verliert und auch "näher am Körper" strickt - man belästigt also die Leute neben einem auf dem Sofa/ in der Bahn nicht so mit den weit abstehenden Nadeln. Aber sobald ich etwas Größeres als Socken oder Ärmel auf die Nadeln nehme, verdreht sich irgendetwas und man kommt ständig aus dem Rhythmus.

Und es geht doch vor allen Dingen um den Rhythmus des Musters:
...rot weiß rot rot rot weiß rot rot rot weiß....
Habt Ihr 'nen Rat?

Freitag, 1. Oktober 2010

Stoffdruck mit Freezerpapier, Teil 2. Zweifarbendruck.

Nachdem das internationale Baby versorgt (aber m. W. noch nicht geboren) ist, kommt das Berliner Mädchen dran. Um es auch für mich etwas interessanter zu machen, suchte ich mir ein zweifarbiges, aber wiederum sehr grafisches Motiv: Rotkäppchen und der Böse Wolf.
Das Motiv zweimal genau gleich groß ausdrucken - das ist wichtig! - und Farben festlegen.
1. Erste Grafik: alles was schwarz ist ausschneiden, aufbügeln wie gehabt. (Ich habe hier leider die Beine vom Wolf versaut - er sollte zwei schlanke Beine haben, ich habe das Zwischenstück nicht wieder angebügelt. Dumme Gans!)

2. Schwarze Stellen ausmalen, trocknen lassen, Freezerpapier abnehmen.

3. Zweite Grafik: Alle roten Stellen ausschneiden, Freezerpapier passend auflegen, anbügeln (hier sieht man die Wolfbeine wie sie hätten sein sollen) und dann
4. rote Stellen ausmalen (mit rot!), trocknen, etc
 5. Fertig! Bügeln!

Zweifarbdruck dauert natürlich viel länger, da erst jede Farbe einzeln getrocknet sein muss, bevor man die nächste drucken kann. Wahrscheinlich hätte man auch erst rot drucken müssen, weil es auf schwarz nicht deckt (oder ich hätte auch das Wolfsauge beim Schwarzdruck wieder anbügeln müssen)....Dennoch: ein schnelles, persönliches Geschenk.

Also, ich find's super! Vielleicht etwas gruselig, aber das versteht die Kleine hoffentlich noch nicht... :-)
 
-->